Ihre Rechte

Der Grundwehrdienst bringt viele Pflichten mit sich, aber natürlich haben Sie auch hinter dem Kasernentor Rechte: Ob Wünsche oder Beschwerden – Ihnen stehen Wege offen, Ihre Anliegen an die richtige Stelle zu bringen. Auch die Bedürfnisse von Strenggläubigen werden berücksichtigt.

Vier Jäger Eine Gruppe von Jägern: In jeder Kompanie gibt es einen demokratisch gewählten Soldatenvertreter.

Wünsche

Jeder Soldat kann Wünsche äußern. Sie bringen Ihre Wünsche mündlich oder schriftlich ein und müssen sie begründen.

Wenn Sie also Überzeit oder vielleicht eine Dienstfreistellung brauchen, melden Sie sich am Morgen bei der Charge vom Tag zum Rapport oder zu einer „persönlichen Aussprache“. Der Rapport ist die förmliche Umgangsform zwischen Kommandanten und Soldaten. Meistens werden mittlerweile auch dienstliche Angelegenheiten im einfachen persönlichen Gespräch geregelt.

Dienstfreistellung gewährt Ihnen Ihr Kommandant, wenn es notwendig und möglich ist. Nachdem er reichlich Erfahrung mit diesem Thema hat, kennt er dabei auch so ziemlich alle „Tricks“.

Beschwerden

Über Mängel, Missstände und Unrecht und können Sie sich beschweren – schriftlich oder mündlich.

Es gibt die ordentliche Beschwerde beim zuständigen Kompaniekommandanten: Hier müssen Sie nach dem Vorfall einen Tag warten. Das hat einen guten Grund: Man sieht viele Dinge klarer, wenn man eine Nacht darüber geschlafen hat. Allerdings müssen Sie die Beschwerde spätestens sieben Tage nach dem Vorfall einbringen.

Eine außerordentliche Beschwerde können Sie bei Ihrer Dienststelle einbringen oder direkt bei der "Parlamentarischen Bundesheerkommission" im Verteidigungsministerium. Die Kommission wird den Sachverhalt erheben und Empfehlungen an den Verteidigungsminister richten.

Parlamentarische Bundesheerkommission
1090 Wien, Roßauer Lände 1
Telefonisch zum Ortstarif: 0810 200 125
Email: bundesheer.beschwerden@parlament.gv.at

In allen Angelegenheiten des militärischen Beschwerderechts erhalten Sie Auskunft bei der:
Abteilung Disziplinar- und Beschwerdewesen
Telefon: 050201 1021201
Email: beschwerde@bmlvs.gv.at

Soldatenvertreter

In jeder Kompanie gibt es einen demokratisch gewählten Soldatenvertreter. Er und seine drei Ersatzmänner werden in der dritten Woche nach Beginn des Grundwehrdienstes von Ihnen und Ihren Kameraden gewählt.

Was dürfen Soldatenvertreter?

  • Sie können Sie bei Beschwerden und Wünschen an einen Vorgesetzten vertreten.
  • Sie haben ein Mitspracherecht bei Bekleidung, Sold, Verpflegung und Unterbringung der Soldaten.
  • Sie dürfen bei Dienstfreistellung und Freizeitbetreuung mitwirken.

Strenggläubige Muslime und orthodoxe Juden

Wenn Sie strenggläubiger Moslem oder orthodoxer Jude sind, wird das Bundesheer auf Ihre besonderen religiösen Pflichten Rücksicht nehmen: entsprechende Kost, Zeit für die Gebete, Dienstfreistellung an bestimmten Feiertagen.

Sie müssen bereits bei der Stellung nachweisen, dass Sie strenggläubig sind. Die Bescheinigung dafür erhalten Sie beim Obersten Rat der islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (Bernardgasse 5, 1070 Wien). Analog wenden Sie sich als Angehöriger der mosaischen Glaubensgemeinschaft für die Bescheinigung an die Israelitische Kultusgemeinde (Seitenstättengasse 4, 1010 Wien).

Damit das nötige Umfeld für Ihre Bedürfnisse sichergestellt werden kann, werden strenggläubige Soldaten speziell einberufen.